Männern vergeht bei Schlafstörung die Lust
Atemstillstand während der Nacht lässt Testosteron-Spiegel sinken

Haifa/ New York (pte, 30. Jul 2002 17:47) - Männer, die an einem so genannten obstruktiven Atemstillstand während des Schlafes leiden, produzieren weniger Testosteron. Daraus resultiert eine verminderte Libido bzw. sexuelle Aktivität, schreiben Forscher des Technion-Israel Institute of Technology in Haifa http://www.technion.ac.il im Fachmagazin Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism http://jcem.endojournals.org . Bisher berichteten zwar Patienten im Zuge der Störung über einen Lust-Einbruch, ein wissenschaftlicher Beweis wurde aber nicht erbracht.

In vergangenen Studien wurden die Testosteron-Spiegel der Probanden nur einmal nach dem Erwachen gemessen. Für die gegenwärtige Untersuchung wurden den männlichen Probanden Kathetern versetzt. Darüber hinaus wurden sie an Elektroden angeschlossen. Alle 20 Minuten erfolgte in einem Zeitraum zwischen sieben Uhr abends und sieben Uhr morgens eine Blutentnahme. Um 22 Uhr wurde das Licht ausgeschaltet und der Schlaf überwacht. Die Untersuchungsgruppe umfasste eine Gruppe mit besagter Schlaf-Apnoe und eine Kontrollgruppe mit ähnlichem Körpergewicht und Alter. Resultat der Studie: Beinahe die Hälfte der Schlaf-Apnoe-Patienten hatten in der Nacht einen abnorm niedrigen Testosteron-Spiegel. "Bestätigen weitere Studien diese Ergebnisse, sollte eine Behandlung bei Schlaf-Apnoe bei bestimmten Formen der sexuellen Dysfunktion des Mannes verschrieben werden", so der Endokrinologe Rephael Luboshitzky. Könne man das Atmungsmuster während der Nacht korrigieren, sei es auch möglich, die Hormonproduktion zu stimulieren und im selben Zug die Libido wieder zu steigern.

Schlaf-Apnoe ist eine respiratorische Störung und betrifft in etwa vier bis neun Prozent aller männlichen Erwachsenen. Die Störung manifestiert sich in lautstarkem Schnarchen und kann mitunter hunderte Male in der Nacht auftreten. Ergebnis ist eine Schlaf-Fragmentation und eine exzessive Schläfrigkeit während des Tages. (Ende)

Aussender: pressetext.austria

 

getgo.de