Honig-Wirkung lässt Forscherköpfe rauchen
Unternehmen vermarkten bereits antibakterielle Eigenschaften

London (pte, 19. Nov 2002 13:27) - Honig könnte zur Behandlung nicht heilen wollender Wunden eingesetzt werden. Britische Forscher haben auf der Suche nach einer wissenschaftlich fundierten Basis der legendären medizinischen Eigenschaften entdeckt, dass Honig das Bakterien-Wachstum stoppt – auch jenes von bereits auf einige Antibiotika resistenten Stämmen. Während sich Forscher noch über die Geheimnisse des Honigs ihre Köpfe zerbrechen, vermarkten diverse Unternehmen bereits Honig-imprägnierte Bandagen zur Wundbehandlung.

Aufzeichnungen, dass Menschen Wunden mit Honig bedeckten, reichen bis ins alte Ägypten zurück. Noch bis vor kurzem wurde angenommen, dass die sirupartige Konsistenz des Honigs der Luft den Zutritt zur Wunde verwehrt und dass der hohe Zuckergehalt das Bakterien-Wachstum bremst. Forscher des University of Wales Institute/Cardiff http://www.uwic.ac.uk/new/home.asp behaupten nun, dass Honig auch andere Eigenschaften besitzt, die Bakterien abtöten.

"Im Vergleich mit einer künstlichen Honig-Lösung mit der selben Dickflüssigkeit und Zuckerkonzentration wie natürlicher Honig ist die natürliche Variante drei Mal so wirksam", erklärte die Mikrobiologin Rose Cooper in einem Bericht des Fachblatts Nature http://www.nature.com . Die Forscher sind sich aber noch nicht schlüssig, welche Inhaltsstoffe dabei aktiv sind. Bestimmte Honigsorten bilden im gelösten Zustand Wasserstoffperoxide, die Bakterien töten. Laut Coopers Team ist es aber ausgeschlossen, dass Wasserstoffperoxide die einzig wirkende Kraft sind. Dies deshalb, da auch Honigsorten, die keine Wasserstoffperoxide bilden, das Bakterienwachstum von Staphylococcus- und Enterococcus-Stämmen im Laborversuch stoppten.

Cooper spekuliert, dass die antimikrobielle Wirkung des Honigs auf von Bienen produzierten Enzymen beruht. Alternativ kann die Wirkung aber auch von einer Säure des ursprünglichen Pflanzennektars ausgehen. Trotz der günstigen Eigenschaften von Honig für die Wundbehandlung warnt die Mikrobiologin vor allzu großem Optimismus. Im Hitze behandelten Honig in Supermärkten sind die antibakteriellen Eigenschaften eliminiert. Nur eine professionelle Behandlung zeigt Wirkung. Davon müssen aber skeptische Ärzte noch durch klinische Studien überzeugt werden, resümierte Cooper. (Ende)


Aussender: pressetext.austria

 

hier klicken - www.conrad.at!